Geschichte

Die Omirunde war ca. 30 Jahre eine feste Institution des Dekanats Ludwigsburg. Mit über
90 passiven und ca. 30 ständig aktiven Mitgliedern war sie die größte und aktivste auf
Dekanatsebene agierende Versammlung von Ministranten.
Sie trafen sich monatlich zu einer Sitzung, die zur Planung weiterer Aktivitäten, zum
Austausch und zur Fortbildung dient.

Doch nicht nur kurz vor und während den Sitzungen waren wir aktiv, nein. Eigentlich waren
wir ständig am „Werkeln“, mal im Vordergrund bei Sitzungen oder vor Ort in den Gemeinden;
häufig auch im Stillen, indem wir in kleinen Vorbereitungsteams (die je nach Interesse besetzt
werden) Gottesdienste vorbereiten, Großveranstaltungen planen oder weitere Aktionen
unterstützen.

Alljährliche Hauptaufgabe war die Vorbereitung des Ministrantentages.
Wenn große diözesanweite Aktionen anstehen, wie zum Beispiel die internationale Romwallfahrt
der Ministranten und Ministrantinnen oder die 72h-Aktion, so helfen wir gerne tatkräftig mit.

Aber nicht nur harte Arbeit ist uns wichtig. Wichtig ist uns auch der Erfahrungsaustausch!

Doch am Wichtigsten ist eines: Der Spaß bei der Sache. Und den haben wir!

Im Jahr 2016 wurde die MiniCon aus den aktiven Ministranten gegründet. Sie ist der
Nachfolger der Omirunde und leitet die Miniarbeit im Dekanat Ludwigsburg mit dem
Jugendreferat zusammen.